Showing: 21 - 30 of 30 RESULTS
Infos

Der Förderverein

Der Träger dieses Museums ist ein eingetragener Verein. Er wurde 1977 gegründet und hat heute rund 400 Mitglieder. Wie bei vielen Vereinen auch, nahm die Mitgliederzahl in den letzten Jahr deutlich ab. Wobei die Mitgliederbeiträge nur den kleineren Teil der Einnahmen erbringen. Eintrittsgelder, der Kioskbetrieb und vor allem das alle zwei Jahre durchgeführte Große Römerfest bringen die notwendigen Gelder.

Neben den angestellten Mitarbeitern können viele Aktivitäten nur durch die Mithilfe von ehrenamtlichen Kräften bewältigt werden. Dies sind vor allem laufende Ausgrabungen, Rekonstruktionen, Konservierungen, Führungen und Veranstaltungen. Viele Mitarbeiter kommen aus dem Mitgliederbereich.

Wenn Sie die Arbeit des Museums ebenfalls unterstützen wollen, treten Sie bitte dem Förderverein bei. Hierzu füllen Sie die Beitrittserklärung aus und senden sie an die im Dokument genannte Adresse. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und Beiträge und Spenden können steuerlich entsprechend geltend gemacht werden.

Hier finden Sie die Beitrittserkärung zum ‚Förderverein Römisches Freilichtmuseum Hechingen-Stein e.V.: Download im PDF-Format

umgebung gross
Infos

Einführung

Geografische Lage im römischen Umland

umgebung gross

 

Ende des ersten Jahrhunderts n. Chr. wurde Südwestdeutschland durch das Römische Reich in Besitz genommen. Es entstanden Kastelle, Städte und Gutshöfe (Villae rusticae). Am Hang über dem heutigen Ort Stein wurde dieser Gutshof gegründet. Um 260 n. Chr. hat sich das Römische Reich dann aus dem rechtsrheinischen Gebiet zurückgezogen. Auch in Stein verließen die Bewohner die Anlage. Der Rückzug erfolgte offensichtlich planvoll, denn Zerstörungen, z.B. Brände, konnten nicht festgestellt werden. Auch die relativ geringe Anzahl von Funden deutet darauf hin. Die Anlage zerfiel nach und nach. Eine nachrömische sporadische Nutzung durch Alemannen ist nachgewiesen. Glücklicherweise wurde die Anlage bis in die heutige Zeit nicht überbaut . Es fand lediglich ein „Steinraub“ an der Oberfläche statt. Unter dem Boden sind die Reste aber weitgehend ungestört vorhanden. Für das Landesamt für Denkmalpflege ist die Anlage daher eine Örtlichkeit von herausragender Bedeutung für die Archäologie im Lande.

Mehrere Aspekte lassen Zweifel an einer rein landwirtschaftlichen Nutzung der Anlage aufkommen, zumal die lokale Bodenqualität nicht sehr gut ist. Ist das also eine der typischen provinzialrömischen „Villae Rusticae“, von denen im Raum Baden-Württemberg über 1.500 bekannt sind? Welche Rolle spielte der Tempelbezirk, der nördlich der Alpen einzigartig ist? Könnte es die Landvilla eines reichen, römischen Rottenburger Römers gewesen sein (Rottenburg war das ca. 14 km entfernte römische „Sumelocenna“)? Oder war es ein Verwaltungssitz (staatliche Domäne) für die umgebenden Ländereien? Wir wissen es nicht. Vielleicht geben weitere archäologoische Forschungen eine Antwort.

Unser Mitglied Dieter Haug hat eine ausführliche Ausarbeitung mit dem Thema „Die römischen Ruinen von Hechingen-Stein im geschichtlichen Kontext“ erstellt. Diese kann mit dem folgenden Link aufgerufen werden: Link

 

Gesamtplan Stand 2020

2020 Hechingen Gesamtplan in Arbeit

Die Anlage beeindruckt schon durch ihre Ausmaße. Die Länge der heute sichtbaren Umfassungsmauer, die teilweise rekonstruiert wurde, beträgt ca. 240 m in Nord-Süd-Richtung und ca. 140 m in der West-Ost-Richtung . Das ergibt eine umschlossene Fläche von etwa 4 Hektar. Die meisten Villae Rusticae sind deutlich kleiner. Zudem weisen Erkenntnisse der letzten Jahre darauf hin, dass diese Hofmauer in der letzten Phase gebaut wurde und die vorherige Ausdehnung verringerte. Die tatsächliche Gesamtfläche war demnach vermutlich erheblich größer.

Das Hauptgebäude liegt zentral innerhalb des durch die Außenmauer begrenzten Gebietes. Die Frontseite des ist ca. 46 m breit. Mehrere Binnenmauern gliederten den Innenraum, wobei deren Funktion unbekannt ist. An die Umfassungsmauer wurden im Laufe der Zeit mehrere Wirtschaftsgebäude angebaut.

Gegen Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. wurde der Tempelbezirk südwestlich außerhalb der Hofmauer gebaut. Dieser Heilige Bezirk stellt ein Alleinstellungsmerkmal der Anlage dar und wird seit 2017 rekonstruiert.

Detailplan des Hauptgebäudes

detailplan gross

Das Hauptgebäude ist eine sogenannte Portikusvilla mit Eckrisaliten. Kennzeichend sind die beiden aus der Front ragenden Ecktürme, die mit einem offenen Säulengang, der Portikus, verbunden sind. An der rückwärtigen Seite des Hauses schließt sich ein großer Innenhof an, um den sich verschiedene Zimmer gruppieren. Dabei lassen sich anhand ausgegrabener Herdstellen Küchen und mit Unterbodenheizung ausgestattete Räume unterscheiden.

Als besonderen architektonischen Akzent verband man das Haupthaus mit dem östlich davon gelegenen Bad durch einen Säulengang. Dadurch vergrößerte sich die Hauptansichtsseite um das Doppelte. Sie muss vom Tal aus einen beeindruckenden Anblick geboten haben. Weiter südlich ist durch Sondagen ein weiteres Bad bekannt.

Gesamtansicht von Norden (Stand 2016)

 1140855 

 

 

 

 

 

 

 

Kiosk Luftbild 2015 1140821
Öffnungszeiten / Preise

Öffnungszeiten / Preise

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, 10 – 17 Uhr (Sonntag bei schönem Wetter bis 18 Uhr)  

Montag geschlossen  

Letzter Einlass: 3/4 Stunde vor Schließung  

Zugang zur Gastronomiebereich Panoramaterrasse: Eintritt frei

Coronamaßnahmen

Zutritt (Corona): allgemein frei, keine Testpflicht mehr Stand: 12.2.2022

Eintittspreise 2022

Euro
Erwachsene
8,00
Gruppe ErwachseneAb 15 Personen je7,00
ErmäßigtSchülerInnen 6 bis 16 Jahre Studierende Schwerbehinderte6,00
SchulklasseAb 15 Personen je 2 Begleitpersonen frei5,00
Familienkarte2 Erwachsene bis 6 Kinder20,00

Führungen

Führungen nur nach Anmeldung ( Kosten kommen zum Eintrittspreis hinzu! )
Euro
Führung SchulklasseMaximal 25 SchülerInnen mit Anmeldung45,00
Führung ErwachseneMaximal 25 Personen mit Anmeldung50,00
Erlebnisführung mit QuintillaErwachsene10,00

Kinder6,00

Aktivitäten

MosaiklegenPro Person6,00
BastelnPro Person6,00
BackenGrundpreis bis 12 Personen72,00

Zusatzpreis Backen ab 13 Pers.– max. 30 Personen6,00
GrillstelleHolz, Grillschalen und Grillzange sind vorbereitet30,00
Kindergeburtstag Führung/ Mosaiklegen/ Basteln. 1 Begleitperson frei18,00
Nur nach vorheriger Anmeldung!
Jede weitere Begleitperson
8,00

Kiosk (Eingang)

Wenn Sie nur die Panorama-Terrasse (beim Kiosk) besuchen, zahlen Sie

keinen Eintritt. Die Terrasse bietet eine herrliche Aussicht auf die

Burg Hohenzollern und den Albtrauf. Hier gibt es Getränke, Kaffee,

Kuchen und kleine Speisen.

Barrierefreiheit

Leider ist unsere Anlage nur bedingt darauf vorbereitet.

Die Römer haben das nicht bedacht. Bitte sprechen Sie

uns an, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Hunde sind im Außengelände (nicht in den Museumsräumen)

– angeleint – willkommen.

Logo image002

Freier Eintritt mit dem Museumspass: Link

AlbCard frei

Freier Eintritt mit der AlbCard (ab 1.7.20): Link   

Die Villa

Rekonstruktion 2005

mountain

Ansicht von Nordwesten

Bei der ersten Rekonstruktion in den Jahren bis 1991 ging man noch von der Hypothese aus, dass die villae rusticae in unserem Raum mit einem offenen Innenhof wie bei den italischen Vorbildern gebaut worden waren. So wurde bei der Teilrekonstruktion ein offener Innenhof vorausgesetzt. Bald zeigte sich aber, dass die Klimaverhältnisse bei uns gegen einen offenen Innenhof sprechen. Die nach innen geneigten Dächer setzten bei starken Regenfällen den Hof unter Wasser und die Kellerräume waren sehr feucht. 

Obwohl das Haus nur rund zur Hälfte wieder aufgebaut ist, bietet es einen bemerkenswerten Eindruck eines herrschaftlichen Hauses aus römischer Zeit.

 

mountain

Ansicht von Norden nach dem Umbau 2005

Die Notwendigkeit einer Museumsvergrößerung führte im Jahr 2005 zu einer Erweiterung der Rekonstruktion. Bei den Planungen ging man statt eines offenen Innenhofs von einer überdachten Halle aus. Dabei erwies sich, dass im Originalbefund genau an den Stellen, wo die größte Last des Daches auflag, die Mauern verstärkt worden waren. Dies zeigt, dass auch in römischer Zeit die Bauweise den klimatischen Verhältnissen angepasst wurde.

Die schon bestehende Teilrekonstruktion wurde um fünf neue Räume erweitert. Ungefähr ein Drittel der zentralen Halle ist nun überdacht. Aufgrund der außerordentlichen Größe des Hauses ist auch die Bedachung der Halle entsprechend hoch und bietet einen imposanten Anblick.

 

mountain

Neu gewonnene Räume

Die neu gewonnenen Räume ermöglichten nun, das römische Speisezimmer (Triclinium) am originalen Platz wieder aufzubauen.

 

mountain

Heizanlage des Speisezimmers

In diesem Raum wurde auch erstmals die römische Unterbodenheizung wieder in Funktion gesetzt. Im oberen Geschoss befinden sich nun eine Ausstellung zur Kindheit im römischen Reich, ein Schlafzimmer und ein Vorratsraum.

 

mountain

Die erweiterte Portikus

Zusätzlich wurde im Sommer 2008 die offene Säulenhalle (Portikus) um rund 20 Meter erweitert.

 

mountain

Durchgang mit Bogen

 

Dadurch bot sich auch die Gelegenheit, einen bei der Ausgrabung entdeckten umgefallenen Bogen wieder am Originalplatz aufzurichten. 

 

mountain

Eingangstor zur Anlage

 


 

mountain

Schmiede

 

 

mountain

Getreidedarre im Mühlengebäude

 

 

mountain

Speicherbau

 

Infos

Anfahrt

Mit dem PKW:

Auf der B27 von Tübingen bzw. Balingen:
Ausfahrt Hechingen-NORD, dann auf die L410 Richtung Haigerloch/Rangendingen. Links abbiegen in die Ortsmitte Stein, gleich am Ortsanfang rechts ab zum Parkplatz des Museums.

Auf der A81 von Stuttgart bzw. Singen:
Ausfahrt Empfingen, auf der L410 über Haigerloch und Rangendingen nach Stein. Rechts abbiegen in die Ortsmitte von Stein, am Ortsanfang rechts ab zum Parkplatz des Museums.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Von Tübingen / Balingen mit dem Zug kommend am Bahnhof Hechingen aussteigen. Von hieraus fährt die Buslinie 10 nach Stein. Für die Verbindungssuche bieten sich folgende Links an: Deutsche Bahn oder die Elektronische Fahrplanauskunft BW

Wenn Sie einen Spaziergang machen möchten, führt ein bequemer, ca. 5 km langer Fussgänger- und Radfahrweg entlang der Hauptstraße von Hechingen nach Stein.


Kartenansicht


Größere Ansicht (in neuem TAB)

Veranstaltungen

Jahresprogramm

Für weitere Information das Plus-Zeichen beim jeweiligen Eintrag anklicken

Die bisher beabsichtigten Veranstaltungen stehen alle unter dem Vorbehalt der COVID-Pandemie. Wir sind aber hoffnungsvoll, dass wir diese durchführen können.

9./10. Oktober 2021: RÖMER IM SCHEIN DER FACKELN

20211009 Foto Romer im Schein der Fackeln

Hier das vorläufige Programm:

Samstag, 09.10.2021

14:00 Uhr Einlass

14.30 Uhr Markteröffnung durch die Gutsherrin Quintilla; Tanz der Göttinnen. 

16.00 Uhr historische Schlachtdarstellung

17.30 Uhr Tanz der Göttinnen

19.30 Uhr historische Schlachtdarstellung mit Einsatz von Brandpfeilen 

21.00 Uhr Feuershow Majandra und Schwabenritter 

22.00 Uhr Marktende

Sonntag, 10.10.2021


10.00 Uhr Einlass und Markteröffnung durch die Gutsherrin Quintilla 

11.00 Uhr Darbietung der Gruppe Ewerling mit scharfen Schwertern 

12.00 Uhr Tanz der Göttinnen 

15.00 Uhr historische Schlachtdarstellung mit Einsatz eines Scorpio

16.30 Uhr Tanz der Göttinnen

17.00 Uhr Marktend

Eintrittspreise: die normalen Preise gelten nicht

Erwachsene    9 €

Familie (Eltern/Großeltern, alle Kinder)   22 €

Ermäßigt (Schüler/Studenten/Leute mit Handicap)   5 €

Gewandete Erwachsene   7 €

Besucher mit Museumspass oder AlbCard haben freien Eintritt.

Samstag, 3. Juli 2021, ab 13 Uhr: Viktorianisches Picknick (Zeitreisende) 

Zeitreisende machen Halt im Römermuseum. Sie kommen in viktorianischer Gewandung in die Villa. Die „Damen in Spitze und die Herren mit Frack und Zylinder“ freuen sich sehr – wie jedes Jahr – in der Villa Rustica willkommen geheißen zu werden. Eingeladen und willkommen ist jeder, sich die Welt der sogenannten „Steampunks“ (Dampf-Rebellen) anzuschauen und mit den Zeitreisenden ins Gespräch zu kommen, gleich in oder ohne Gewandung. Staunen Sie über die eleganten Damen und Herren mit ihren kuriosen und reichlich verzierten viktorianischen Gewandungen aus dem 19. Jahrhundert! „Jules Vernes Erben“, wie sie sich auch nennen, führen die Gedanken und Ideen des großen Autoren und Visionärs weiter und präsentieren eine Welt, wie sie wäre, wenn die Dampftechnologie die vorherrschende wäre und Zeitreisen möglich wären. Schauen Sie vorbei und erleben Sie eine faszinierende Welt!

weitere Infos auf https://www.sekundenzeiger.com/

20210703 Zeitreisende 203960218 10159860748014240 1564022192795152066 n

Samstag, 3. Juli 2021: Färbekurs 

Alle Infos (auch Preise) auf https://www.mittelalterkraeuter.de/faerbekurse

Sonntag, 18. Juli 2021, 14:30 Uhr: Erlebnisführung in antiker Gewandung 

Sonntag, 22. August 2021, 14:30 Uhr: Erlebnisführung in antiker Gewandung

Auf dem Gelände des Römischen Freilichtmuseums trifft die Jetztzeit auf die Vergangenheit. Und zwar in Form einer Führung in antiker Gewandung, in deren Rahmen die Gutsherrin Quintilla gemeinsam mit ihrem Leibwächter Divico den Teilnehmern die Sitten und Gebräuche der Römer nahebringt. Nicht als trockener Stoff, versteht sich, sondern in Form eines amüsanten Dialogs, im Rahmen dessen sich die feine Römerin und der stolze Kelte so manches spritzige Wortgefecht liefern.

Eintrittspreis 8 €, Voranmeldung wird wegen begrenzter Teilnehmerzahl empfohlen

Sonntag, 29. August 2021: Färbekurs 

Alle Infos (auch Preise) auf https://www.mittelalterkraeuter.de/faerbekurse

Sonntag, 5. September 2021: Einweihung des rekonstruierten Tempelbezirkes

20210820 165443

Unser neues Highlight wird gebührend gefeiert. Hier das vorläufige Programm:

10:00 Uhr Öffnung der Anlage, normale Eintrittspreise

11:00 Uhr Einzug der Darsteller in den Tempelbezirk

Danach: 

Begrüßung der Festgäste durch Gerd Schollian

Grußworte der geladenen Gäste, u.a. MdB Annette Widmann-Mauz

Zeremonie der Einweihung des Tempelbezirkes:

   durch den Augur (Priester), einen keltischen Druiden, sowie Tanz der Göttinnen

ab 14:00 Uhr 

Führung durch den Tempelbezirk

Vorführung durch Gruppen:

   mit dem Schwert, evtl. kleine Kampfszenen, Tanz der Göttinnen

18:00 Ende der Veranstaltung

weitere Information werden über unsere Facebook-Seite veröffentlicht.

Aktuelles Video: Link

2021 Führungen Übersicht

1. Sonntag eines Monats, 14 Uhr: Familienfreundliche Führung

2. Sonntag eines Monats, 14 Uhr: Familienfreundliche Führung

2. Sonntag eines Monats, 11 Uhr: Wissenschaftliche Führung

3. Sonntag eines Monats, 14 Uhr: Familienfreundliche Führung

4. Sonntag eines Monats, 14 Uhr: Familienfreundliche Führung

5. Sonntag eines Monats, 14 Uhr: Familienfreundliche Führung 

2021 Zeittafel alle Termine

20210830 Ubersicht Veranstaltungen

Im kommenden Jahr sollen folgende Veranstaltungen stattfinden:

Mai 2022  Keltenfest

August 2022 Großes Römerfest

Oktober 2022 Römer im Schein der Fackeln

Infos

Neuigkeiten

Hier weisen wir auf Neuigkeiten und nützliche Informationen aus unserem Museum hin. Die Einträge sind chronologisch absteigend sortiert, d.h. der neueste ist der erste und der älteste der letzte Eintrag.

4. Oktober 2021: 

ab sofort sind wir auch auf Instagram unterwegs. Aus diesem Anlass haben wir das folgende Gewinnspiel ausgelobt.

Villa Rustica Fotomarathon – In der Villa Rustica in Stein wird Geschichte erlebbar.

Zusammen mit Erlebnis.eu veranstalten wir am 09.10./10.10.2021 den ersten Villa Rustica Fotomarathon. Zur Teilnahme laden wir Sie herzlich ein. Posten Sie zwischen dem 09.10.2021 bis 28.10.2021 auf Instagram unter #villarusticafotomarathon und folgen Sie @roemischesfreilichtmuseum und @photoerlebnisse.

Unter den Fotos, die bei Instagram unter dem Hashtag #villarusticafotomarathon bei uns eingehen, wählen wir die schönsten aus. Die Gewinner erhalten folgende Preise:

  1. Preis:          Fotoshooting mit einem Darsteller aus dem Reenactment auf dem Museumsgelände
  2. Preis:          Buch Scott Kelbys Foto-Sessions „Vom Making-Of zum perfekten Bild“
  3. Preis:          Zwei Eintrittskarten für eine gewandete Führung mit Quintilla in der Museumssaison 2022

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Teilnahmebedingungen und Hinweise:

  • •           Facebook, Instagram, Twitter oder andere Social-Media-Kanäle stehen in keiner Verbindung zu diesem Gewinnspiel.
  • •           Mit Teilnahme an diesem Gewinnspiel erklären Sie sich als Inhaber/Inhaberin des Fotos bereit, dass dieses auf den Social-Media-Kanälen veröffentlicht werden darf.
  • •           In diesem Zusammenhang versichern Sie, dass die übermittelten Bilder nicht Gegenstand fremder Eigentumsrechte oder fremder Persönlichkeitsrechte sind.
  • •           Alle Daten werden nur zur Ermittlung des Gewinners / der Gewinnerin im Rahmen dieser Aktion verwendet.
  • •           Teilnahmeschluss ist der 28.10.2021, 23:59 Uhr.
  • •           Bilder, die bereits vor Beginn des Gewinnspiels gepostet worden und während des genannten Zeitraums markiert werden, sind von einem Gewinn nicht ausgeschlossen.
  • •           Die Teilnahme ist ab 18 Jahren und nur aus Deutschland möglich.
  • •           Pro Teilnehmende/n wird nur ein Bild berücksichtigt, auch wenn mehrere Bilder eingereicht wurden.
  • •           Die Benachrichtigung über einen Gewinn erfolgt über Instagram.
  • •           Eine Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich.

 

gerd gross
Die Villa

Die Entdeckung 1971

Entdeckung 1971

gerd gross

Auf der Suche nach einem mittelalterlichen Weiler entdeckte der Bürgermeister der Gemeinde Stein, Gerd Schollian, im Jahr 1971 im Wald „Tuffelbach“ die ersten Mauern. Nach weiteren Sondagen wurde klar, dass es sich um die Reste eines römischen Gutshofes, einer sogenannten Villa Rustica, handelt. Das zuständige Landesdenkmalamt in Tübingen führte schließlich in den Jahren 1978 -1981 jeweils mehrmonatige Grabungskampagnen durch, die das Haupt- und das Badegebäude umfassten.

1992 wurden die jährlichen Dauerausgrabungen aufgenommen. Darüber gibt der Menüpunkt „Ausgrabungen“ ausführliche  Informationen.